Stimmungen

Welche Stimmung ist für mich die Richtige???

Bevor man sich eine steirische Harmonika zulegt, ist meist die erste Frage: „Welche Tonart soll ich nehmen?“ Der Spieler muss sich im Klaren sein, was er mit seiner Harmonika vorhat. Mit welchen Instrumenten will er zusammenspielen, soll Gesang begleitet werden?  Ein wichtiges Kriterium ist auch, welche Stimmung der Lehrer hat, da mit zwei Harmonikas unterschiedlicher Stimmung ein sinnvolles Unterrichten kaum möglich ist. Meist haben Lehrer jedoch mehrere verschiedene Instrumente.

Um Ihnen bei dieser Entscheidung weiterzuhelfen, haben wir nachfolgend die gängigsten Stimmungen, ihre Anwendungsbereiche und Vorteile aufgeführt, wobei sich der Tonumfang auf unsere Standardbelegung mit einem Halbton bezieht.

 

A/D/G/C:

Klang: eher hoch

Tonumfang: cis - c’’’’

Einsatzbereich: Tonartbedingt vor allem für Gesang in höheren Lagen und Saitenmusik; schöne Solostimmung; für Bläser schwierig; relativ häufige Stimmung

 

 G/C/F/B:

Klang: mittelhoch

Tonumfang: H – b’’’

Einsatzbereich: Sehr gut für Gesang geeignet; Saiten- und für Blasinstrumente sind noch relativ gut zu begleiten; schöne Solostimmung, sehr gebräuchliche Stimmung, die das Zusammenspiel mit vielen anderen Musikern ermöglicht

 

C/F/B/Es:

Klang: Sehr hoch

Tonumfang: e – es’’’’

Einsatzbereich: In Verbindung mit einer Harmonika mit den Tonarten BESASDES sehr gutes Begleitinstrument für Tanzlmusik; seltene Stimmung

 

F/B/Es/As:

Klang: tief

Tonumfang: A – as’’’

Einsatzbereich: Für Gesang geeignet; gutes Begleitinstrument für Bläser und Tanzlmusik; tiefer, warmer Klang, schöne Solostimmung; eher seltene Stimmung

 

B/Es/As/Des:

Klang: hoch

Tonumfang: d – des’’’

Einsatzbereich: gutes Begleitinstrument für Bläser und Tanzlmusik; schöne Solostimmung; durchdringender Klang, sehr häufige Stimmung